TPL_FLEISCHWAREN_SKIP_TO_CONTENT

GEMEINDE ÜCHTELHAUSEN

Aktuelles

Ehrenabend der Gemeinde im Sportheim Ebertshausen

Ehrenabend der Gemeinde im Sportheim Ebertshausen

Ehrenamtliches Engagement sei heute nicht mehr selbstverständlich, so Bürgermeister Johannes Grebner in seiner Begrüßung zur Jahresehrung der Gemeinde im Sportheim Ebertshausen. „Sie alle leisten oder haben mit ihren besonderen Leistungen und ihrem ehrenamtlichen Einsatz für unsere Gemeinde und unsere Gemeinschaft einen erheblichen Beitrag geleistet“, stellte der Rathauschef fest. Allerdings war es Grebner auch wichtig, auch die geopolitische Lage mit ihren Herausforderungen in den Blick zu nehmen.

„Es herrscht wieder ein Krieg unmittelbar vor unserer Haustür in Europa“, dies führe allen vor Augen, wie gut wir in den letzten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg leben konnten, so Grebner. Trotz vieler Krisen, wie Finanz- und Flüchtlingskrise, und schlimmer Ereignisse wie Reaktorunfall in Fukushima, Klimawandel und Corona-Pandemie, zeigte er sich zuversichtlich. „So wie es uns gelungen ist, die Pandemie gemeinsam zu meistern, so ist es auch jetzt wichtig, dass wir auch jetzt zusammenstehen.

In seinem Grußwort pflichtete Landrat Florian Töpper Grebner bei, dass die Weltlage „höchst schwierig“ sei. Mit Blick auf die Herausforderungen der letzten Jahre freute sich Töpper, dass jetzt wieder regelmäßige Begegnungen mit den Bürgerinnen und Bürgern möglich seien. Es seien die Bürgerinnen und Bürger, die die Gemeinde Üchtelhausen attraktiv gestalten und solche „lebendigen Gemeinden sind für den Landkreis wichtig“, betonte er. In seiner kurzen Ansprache ging Florian Töpper auch auf aktuelle Projekte im Landkreis ein.

„Das Auto wird von Bedeutung bleiben, aber wir brauchen einen modernen, leistungsfähigen ÖPNV“, so der Landrat, der dessen Neuaufstellung im Landkreis als „großes Projekt“ bezeichnete. Die vom Landkreis mit den Gemeinden geplanten neuen Wertstoffhöfe in Schonungen und Üchtelhausen bezeichnete er als einen weiteren Beitrag zu einer „noch attraktiveren, bürgernahen und ökologisch sinnvollen Abfallwirtschaft“.

An diesem Abend ehrte Bürgermeister Johannes Grebner Bürger:innen aus den unterschiedlichsten Bereichen.

Für mehrmaliges Blutspenden wurden Sven Feser (75 Mal), Albin May (100 Mal) und Waltraud Meyer sowie Lothar Wahler (125 Mal) geehrt. Die Kommandanten der Feuerwehr Hesselbach Wolfgang Heppt (24 Jahre) und sein Stellvertreter Martin Heppt (12 Jahre) erhielten eine Auszeichnung. Mit Gerhard Göbel aus Ebertshausen (30 Jahre) und Helmut Kornblum aus Zell (27 Jahre) erhielten zwei Vorsitzende von Jagdgenossenschaften Ehrenzeichen, Urkunde und Geschenk.

Die „Lebensleistung“ von Marianne Schmitt aus Ebertshausen würdigte die Gemeinde, da sie 24 Jahre das Amt einer Pfarrgemeinderätin bekleidete und 26 Jahre als 2. Vorsitzende den Seniorenkreis leitete. Fred Conrad erhielt das Ehrenzeichen, da er zwei Jahrzehnte als Mitglied in der Vorstandschaft des SPD-Ortsvereins Zell-Üchtelhausen aktiv Politik mitgestalten. Geehrt wurde Ludwig Niklaus, da er seit 1995 nicht nur das Amt eines Jugendtrainers innehat, sondern auch von 1995 bis 2004 Schnupperkurse für Fußball im Kindergarten Üchtelhausen anbot. Von 2007 bis zu diesem Jahr leitete er an der Grundschule Üchtelhausen die Fußball AG.

Nikita Greger errang beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ in Percussion den zweiten Preis auf Landesebene. Herausragende Leistungen im Sport erbrachten Christian Gareis für den Athletenclub 82 Schweinfurt in der Altersklasse 4 im Zweikampf in der Klasse plus 109 Kg (2. Deutscher Meister) und Sandra Schmitt im Faustball mit dem TV Oberndorf in der Saison 2021/22 (Bayerischer Meister). Die Korbballjugend 15 des SC Hesselbach (Jule Wahler, Jana Hümpfner, Jule Niklaus, Jette Feser, Hannah Vierengel, Julie Schlecyer, Leni Kneuer, Lynn Tilch, Mia Wietschorke, Trainerin Laura Schleyer, Betreuerin Lisa- Marie Schmitt) holte in der Kreisklasse A1 den Meistertitel und stieg in die Bezirksliga auf.

Ihr 25jähriges Dienstjubiläum bei der Gemeinde konnten Margot Schraud und Birgit Kurzawski feiern. In den Ruhestand verabschiedet wurden nach ihrem Ausscheiden aus ihrer Tätigkeit für die Gemeinde Eckbert Schleicher, Herda Schneider und Rosalinde Leibert. Der Bürgermeister bedankte sich bei den Ausgeschiedenen für deren Verdienste und freute sich bei den Jubilaren auf die weitere, durchweg hervorragende Zusammenarbeit.

Mit Geschenken wurden Theresia Rudolph und Stefan Mai bedacht, da sie in diesem Jahr seitens des Landkreises für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt wurden.

Der Bürgermeister dankte Johann Wehner, Gregor Vollert-Kuhn, Markus Halbig und Alfred Niklaus für ihren Einsatz bei der Neugestaltung des Spielplatzes in Hoppachshof sowie Gerd Geiß, der ehrenamtlich mit Führungen den „Brönnhof“, einen ehemaligen Truppenübungsplatz, Interessierten vorstellt.

Wir benutzen Cookies
Cookies helfen uns, die Benutzerfreundlichkeit unserer Webseite zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.